Über mich

Anne Scheschonk studierte Musikwissenschaften, Medienwissenschaften und Ethnologie mit Fokus auf Visuelle Anthropologie. Sie arbeitete als Redaktionsassistentin und Aufnahmeleitung für TV-Produktionen und nahm 2011 und 2018/19 an der Professional Media Master Class für Dokumentarfilm teil. Sie arbeitet heute als Filmemacherin und freie Autorin für das öffentlich-rechtliche Fernsehen.

Ihre dokumentarischen Arbeiten finden die Nähe zu Menschen, die als anders wahrgenommen werden und daher häufig mit einem sozialen Stigma belastet sind: die geistig behinderte Mutter, das Transgender-Kind, das Mädchen mit Haarausfall. In ihren sensibel erzählten Filmen legen die Fragen nach der eigenen Identität den Finger auf gesellschaftliche Brennpunkte der Zeit: Akzeptanz, Inklusion, Gleichstellung.

Annes Kurzfilm MÄDCHENSEELE (2017) lief erfolgreich auf internationalen Filmfestivals und ist auf Streaming Plattformen wie Amazon Prime (US) und REVRY zu sehen. Ihr Dokumentarfilm MYSELFIE (2019) feierte seine Premiere auf dem DOK Leipzig und befindet sich derzeit noch in der Festivalauswertung.

***

Anne Scheschonk studied Media Sciences and Cultural Anthropology with a focus on Visual Anthropology. She has worked as an editorial assistant and set manager for TV productions. In 2011 and 2018/19 she participated in Master Classes for documentary film and web docs.

Her documentary works are about people who are perceived as being „different“ and often socially stigmatized because of that: the intellectually disabled mother, the transgender child. Sensitive portraits of individuals that are asking questions about identity and pointing out relevant issues of our times: inclusion, equality, transphobia.

Anne’s short documentary GIRL-HEARTED (2017) successfully screened at film festivals all over the world. Her documentary MYSELFIE (2019) premiered at the renowned DOK Leipzig and is still screened at film festivals.